AUSSTELLUNGS-
BEGLEITPROGRAMM

gdsvm_titel_rot.jpg

 

Eröffnung der Ausstellung an drei Ausstellungsorten am 22. Juni 2014
11.00 Uhr - Kunstmuseum Mülheim a. d. Ruhr
13.30 Uhr - Kunstsammlungen der RUB. Campusmuseum
16.00 Uhr - Skulpturenmuseum Glaskasten Marl

Performance "Zeichen setzen“ von Corinna Schnitt:
14. Juni 2014, 11.00 Uhr - Forum City Mülheim a. d. Ruhr
22. Juni 2014, 16.00 Uhr - Skulpturenmuseum Glaskasten Marl
17. Juli2014, 18.00 Uhr - Campusmuseum der Ruhr-Universität Bochum

Künstlergespräche
17. Juli 2014, 18.30 Uhr - Apolonija Šušteršič, „LIVING UTOPIA“, im Campusmuseum der Kunstsammlungen der RUB
24. August 2014, 13.00 Uhr - Gespräch mit der Künstlergruppe Konsortium, im Kunstmuseum Mülheim a. d. Ruhr

Finissage
7. September 2014, 15.00 Uhr - Skulpturenmuseum Glaskasten Marl

Hier können Sie die Einladungskarte und den Programmflyer herunterladen.

 

 

FÜHRUNGEN

Öffentliche Sonntagsführungen
zur Ausstellung "GESTERN DIE STADT VON MORGEN"
Beginn: jeweils 14.30 Uhr, Dauer ca. 30 Minuten, Teilnahmem ist kostenlos, Treffpunkt: Eingangsbereich Campusmuseum.
Die Führungen werden von fortgeschrittenen Studierenden der Kunstgeschichte angeboten.

Termine:
Sonntag, 6. Juli 2014, 14.30 Uhr,
Sonntag, 13. Juli 2014, 14.30 Uhr,
Sonntag, 20. Juli 2014, 14.30 Uhr,
Sonntag, 3. August 2014, 14.30 Uhr,
Sonntag, 10. August 2014, 14.30 Uhr,
Sonntag, 17. August 2014, 14.30 Uhr,
Sonntag, 24. August 2014, 14.30 Uhr,
Sonntag, 31. August 2014, 14.30 Uhr,
Sonntag, 7.  September 2014, 14.30 Uhr


gdsvm_molestinaarchitekten_3.jpg
Molestina Architekten GmbH Köln/Madrid: Computeranimation des Entwurfes der Neuordnung der Zentralachse der RUB, Empfohlene Arbeit nach Überarbeitung (c) Molestina Architekten 2009


Individuelle Führungen:
Sie können individuelle Führungen zur Ausstellung "GESTERN DIE STADT VON MORGEN" in den Kunstsammlungen der RUB buchen. Weiterhin bieten wir Ihnen gerne auch Führungen zur Sammlung Moderne, zur Antikensammlung und zur Kunst am Bau an der RUB an.
Weitere Informationen und Buchungen bitte per E-Mail an kunstsammlungen-moderne@rub.de.

 

 

FINISSAGE

PODIUMSDISKUSSION zur Finissage der Ausstellung "Egbert Trogemann: AUDIENCE"

"Zukunft Publikum: Vom passiven Zuschauen zum aktiven Mitgestalten?"

Do., 22. Mai 2014, 19 Uhr
Campusmuseum

 

mein_morgen_1999_web.jpg
Egbert Trogemann, Mein Morgen, Köln 1999, (c) Egbert Trogemann/VG Bild-Kunst, Bonn 2014

 

„Prosumer“, „Do it yourself“, „Kultur mit Allen“ oder „Kultur mit Vielen“ sind Schlagworte und kulturpolitische Forderungen, die das veränderte Verhältnis von Produktion und Konsum in unterschiedlichen Bereichen unserer Gesellschaft beschreiben. In der Kultur meint das vor allem ein verändertes Verständnis der Rolle des Publikums, die Entwicklung von passiven Zuschauer*innen hin zu Akteur*innen. Neue Konzepte der Partizipation umfassen sowohl Teilhabe am Werk als auch Teilnahme am kreativen Prozess des Schaffens und Aufführens und reagieren damit auf unterschiedliche gesellschaftliche Entwicklungen. Demografischer Wandel und Diversifizierung der Gesellschaft, Erlebnisorientierung, Eventkultur und Kulturtourismus sind nur einige Tendenzen, die sich in der Kulturnutzung und -gestaltung niederschlagen. Ausgehend von Egbert Trogemanns Werkreihe „Audience“, in der Fotografien des Publikums ganz unterschiedlicher Shows vor dem Beginn einer Fernsehübertragung gezeigt werden, werden folgende Fragen praxisnah diskutiert: In welcher Weise nehmen Künstler*innen und Institutionen das Publikum als Akteur*innen wahr und welche Formen der Partizipation entwickeln, fördern und verweigern sie? Welche Bedeutung wird der Kunstvermittlung im Kontext der Kulturellen Bildung beigemessen? Wie können Kulturangebote der Zukunft aussehen? Wer sind die Besucher*innen von morgen, wer die Kulturschaffenden? Wie äußern sich Überschneidungen zwischen Kulturkonsum und Kulturproduktion?

Es diskutieren:
Natalie Bayer, Museums- und Migrationsforscherin, München
Hannah Hofmann, Hofmann&Lindholm, Köln
Matthias Schamp, Autor und Künstler, Bochum
Kathrin Tiedemann, Forum Freies Theater Düsseldorf
Dr. Friederike Wappler, Wiss. Leiterin Kunstsammlungen der RUB/Moderne, Bochum

Moderation:
Klaus Bellmund, WDR

Hier können Sie den Flyer zu Veranstaltung downloaden.

 

logo_zak.jpg

„Zukunft Publikum“ ist eine Veranstaltung im Rahmen der Reihe „ZAK Diskurs – Kultureinrichtungen und die Herausforderungen komplexer Vielfalt“ der Zukunftsakademie NRW. Die Ausstellung „Audience“ wird gefördert durch die Kunststiftung NRW.

Die Zukunftsakademie NRW ist eine Initiative des Landes NRW, der Stiftung Mercator, der Stadt Bochum und des Schauspielhauses Bochum. Sie versteht sich als Plattform des Diskurses und der Qualifizierung sowie als Praxis-Labor zu Fragen der Zukunft von Stadtgesellschaft im Fokus von Kunst, Interkultur und kultureller Bildung.

Weitere Informationen zur Zukunftsakademie NRW finden Sie hier.

 

 

TAGUNG

Donnerstag, 30. Januar 2014 - Samstag, 1. Februar 2014

 

"Gebaute Stadt / dargestellte Stad. Die Aktualität einer Kultur- und Kunstgeschichte des Urbanen"

 

tagung_gebaute_stadt_1.jpg
Marianne Brandt, Unsere irritierende Großstadt,1925, Collage, 63,5 x 48,5 cm, Foto: Galerie Berinson, Berlin, (c) VG Bild-Kunst, Bonn

Vom 30. Januar 2014 bis zum 1. Februar 2014 findet die internationale wissenschaftliche Tagung "Gebaute Stadt/dargestellte Stadt. Die Aktualität einer Kultur- und Kunstwissenschaft des Urbanen" an der Ruhr-Universität Bochum statt.

"Der Kongreß vereint zwei Felder kultur- und kunstgeschichtlicher Stadtforschung, die derzeit oft auseinanderfallen: die gebaute und die dargestellte Ordnung des Urbanen. Diese sind wesentlich sowohl für die Erfahrung wie für die Planung von Stadt. Schließlich produzieren Darstellungen - vor allem literarische und bildliche – Vorstellungen von Stadt, die die gebaute Ordnung zugleich reflektieren und hervorbringen und dabei in vielfältigen Wechselwirkungen mit politischen, soziologischen und theoretischen Diskursen zum Städtischen sowie urbanen Praktiken stehen. In einer zunehmend spezialisierten Stadtforschung droht die gegenseitige Bezugnahme der beiden Ordnungen indes aus dem Blick zu geraten: Konkrete bauliche Zusammenhänge interessieren eine ‚Bildwissenschaft‘ oder textlich basierte Disziplinen weniger. Umgekehrt werden Bild- oder Schriftmedien für die Analyse von Baulichkeiten nur punktuell und zu selten hinsichtlich ihrer medienspezifischen Gesetzmäßigkeiten genutzt. Künstlerische Interventionen erscheinen isoliert als ein drittes Feld, das wissenschaftlich noch zu wenig mit der Architektur, den Bildern von der Stadt oder den Texten darüber in Verbindung gebracht wird." ...

Konzeption: Prof. Dr. Cornelia Jöchner und Jun.Prof. Dr. Annette Urban, Kunstgeschichtliches Insitut der Ruhr-Universität Bochum

Tagungsorte:
Donnerstag, 30.01.2014 - Campusmuseum der Kunstsammlungen der RUB
Freitag, 31.01. und Samstag, 01.02.2014 - Veranstaltungszentrum der RUB, Ebene 04, Raum 82

Weitere Informationen und das Programm finden Sie auf der Tagungs-Homepage.

Um Anmeldung wird gebeten.

 

 

VORTRAG

Mittwoch, 22. Januar 2014, um 18 Uhr

Prof. Dr. Andreas Tönnesmann "Buch, Licht und Leser. Zur Architektur der Bibliothek von der Renaissance bis heute."

 

vortrag_toennesmann.jpg