TAGUNG

Mittelalterliche Mythenrezeption - Paradigmen und Paradigmenwechsel

2. –  4. Juni 2016

Weitere Informationen zur Tagung finden Sie hier.

FINISSAGE

Gestische Abstraktion
Hans-Jürgen Schlieker in _ und die Sammlung Moderne


29. Oktober 2015 – 24. April 2016

 

Eine großzügige Schenkung von Claudia Schlieker-Buckup zur Erweiterung der Kunstsammlungen der RUB ist Anlass für eine Ausstellung mit Werken des informellen Malers Hans-Jürgen Schliekers.
Er hat den Bereich Bildende Kunst im Musischen Zentrum der Ruhr-Universität aufgebaut und über zwei Jahrzehnte geprägt.
Die Ausstellung zeigt gestisch-abstrakte Gemälde des Malers im Kontext der Sammlung Moderne. Das Zusammenspiel veranschaulicht, welche Bedeutung die informelle, gestisch-abstrakte Kunst für die Entwicklung einer wieder an die Moderne anschließenden Bildsprache in Deutschland nach 1945 gehabt hat und wie sie den Kunst-Diskurs in den Jahren danach geprägt hat.

Finissage

Eine Veranstaltung am Donnerstag, den 21. April 2016, ab 18 Uhr in den Kunstsammlungen der RUB auf dem Campus ermöglicht zum Abschluss der Ausstellung noch einmal eine intensive Auseinandersetzung mit dem Werk Hans-Jürgen Schliekers. Dr. Friederike Wappler, Wissenschaftliche Leiterin der Sammlung Moderne, führt durch die Ausstellung. Eine darauf folgende kurze Filmvorführung macht das künstlerische Handeln des informellen Malers anschaulich und in einem Gespräch mit Claudia Schlieker-Buckup, der Tochter des Künstlers, und Barbara Grosse, die als Grafikerin von 1988 bis 2003 im Musischen Zentrum der RUB Druckgrafik gelehrt hat, wird Schliekers Leistung als Maler und als Leiter des Bereichs Bildende Kunst im Musischen Zentrum der RUB aus sehr persönlichen Blickwinkeln thematisch. 

Sie sind herzlich eingeladen, an dieser Veranstaltung teilzunehmen.

 

1983_9__367_kl.jpg

Hans-Jürgen Schlieker, Juni 83/3, 1983

STUDIERENDENTAGUNG

Flucht und Migration
als Thema der zeitgenössischen Kunst


4. - 5. Februar 2016

 

 

FINISSAGE

Diversität und Partizipation: Über Vielstimmigkeit in der zeitgenössischen Kunst.


Ein Artist’s Talk mit Mischa Kuball und Hans HS Winkler

Mit seinem partizipatorischen Kunstprojekt „NEW POTT“ verwandelte Mischa Kuball die Wohnungen der von ihm befragten Menschen in öffentliche Bühnen. Hier erzählten sie ihm ihre Lebens- und Migrationsgeschichten und gewährten Einblicke in ihre interkulturellen Lebensumfelder. Ihre Geschichten modellieren ein vielstimmiges Porträt der Region, in der die Projektteilnehmer/innen leben.

Fragen nach Partizipation und Autorenschaft, dem Verhältnis zwischen Kunst und öffentlichem Raum sowie der Integration verschiedener kultureller Erfahrungen stehen nicht nur im Mittelpunkt von Kuballs „NEW POTT“, sie bestimmen auch Arbeiten von Hans HS Winkler. Sein Projekt der „Walking Newspaper“ bindet Teilnehmer aus unterschiedlichen sozialen Umfeldern ein und ermöglicht so an verschiedenen Orten einen Austausch, der den Blick auf die kulturellen und politischen Eigenheiten des jeweiligen Standorts schärft.

Welche Handlungsmöglichkeiten bietet Kunst, um im öffentlichen Raum zu intervenieren? Welche Möglichkeiten der Partizipation und der mehrstimmigen Autorenschaft stellt Kunst bereit, und wie schafft sie neue Repräsentationsformen für kulturelle Vielstimmigkeiten, die sich tradierten Institutionalisierungsformen entziehen?

Diese Fragen stehen im Zentrum eines Gesprächs mit den Künstlern Mischa Kuball und Hans HS Winkler, das gleichzeitig den Abschluss der Ausstellung „NEW POTT“ im Generalkonsulat bildet.

28. Januar 2016
18.30 Uhr

Moderation:
Dr. Friederike Wappler, Wissenschaftliche Leiterin der Kunstsammlung der Ruhr-Universität Bochum
Peter Rosenbaum, Leiter des New Yorker UA Ruhr Büros

Deutsches Generalkonsulat New York
871 United Nations Plaza
New York, NY 10017

Weitere Informationen zu den Künstlern:

Hans HS Winkler, www.hswinkler.de

Mischa Kuball, www.mischakuball.com