KUNSTSAMMLUNGEN DER RUHR-UNIVERSITÄT BOCHUM

CAMPUSMUSEUM. SAMMLUNG MODERNE 

 

kunstsammlung_rub_stella_k.jpg

Blick in die Kunstsammlungen der RUB. Campusmuseum: Antike und Moderne im Dialog. Frank Stella: Arpoador II, 1975, und Rekonstruktion der Polyphemgruppe von Sperlonga. Fotografie: Werner J. Hannappel. Frank Stella und Werner Hannappel (c) VG Bild-Kunst, Bonn 2010.

Den Grundstock der Kunstsammlungen der Ruhr-Universität. Campusmuseum. Sammlung Moderne legten engagierte Privatsammler. Bereits zwei Jahre nach Gründung der Universität vermachte der FAZ-Kunstkritiker und Übersetzer, Albert Schulze Vellinghausen, der mit Prof. Dr. Max Imdahl, dem Gründungsordinarius des Kunstgeschichtlichen Instituts, Mitglied des Rats der Documenta IV gewesen war, der Hochschule seine Sammlung gestisch-abstrakter und konstruktiv-konkreter Kunst. Er knüpfte die Schenkung an die Bedingung, dass auf dem Campus ein Museum zu entstehen habe. Im Januar 1975 wurden die Kunstsammlungen der Ruhr-Universität Bochum im Gebäude der Universitätsbibliothek eröffnet. Eine Stiftung des Zeitschriftenverlegers Dr. Paul Dierichs ermöglichte 1976 Ankäufe wichtiger Skulpturen der Kunst nach 1945 (Alberto Giacometti, Richard Serra, Anthony Caro, Norbert Kricke, Yaacov Agam, George Rickey u.a.) sowie antiker Bildnisse.

Antike und Moderne werden im Campusmuseum dialogisch aufeinander bezogen präsentiert. Die von den Ordinarien der Kunstgeschichtlichen und Archäologischen Institute, Prof. Dr. Max Imdahl und Prof. Dr. Bernard Andreae, in der Gründungsphase des universitären Museums gewählte Sammlungspräsentation prägt bis heute das Zusammenspiel von Antike und Moderne. Prof. Dr. Max Imdahl erweiterte den Bestand der Modernesammung durch Ankäufe konkreter Kunst. Die von ihm aufgebaute Sammlung umfasst Gemälde, Grafiken und Skulpturen von Josef Albers, Alberto Giacometti, Joseph Beuys, Günther Uecker, Norbert Kricke, Günter Fruhtrunk, François Morellet, Lucio Fontana, Arnulf Rainer, Richard Serra, Cy Twombly, Sam Francis, Frank Stella, Robert Mangold u.a.

Durch Schenkungen und vom Kunstgeschichtlichen Institut initiierten Ankäufe ist die Kunstsammlung seit 1990 bestimmend erweitert worden. Akzentsetzungen der Neuerwerbungen gehen aus Schwerpunkten der kunsthistorischen Forschung und Ausstellungsprojekten des Kunstgeschichtlichen Instituts hervor. Auf diese Weise konnten Werke von Bernd und Hilla Becher, Andreas Gursky, Thomas Struth, Candida Höfer, Axel Hütte, Christian Boltanski, Gerhard Richter, Imi Knoebel, Donald Judd, James Turrell, Bruce Nauman, Mischa Kuball u.a. erworben werden – Gemälde, Grafiken, Skulpturen, Objekte, Fotografien und Videos, die exemplarisch Entwicklungslinien der Kunst seit den 1980er Jahren bis heute nachzeichnen. Seit 2009 wurde die Sammlung zudem durch das Ulrich Rückriem Archiv erweitert.

Die Erwerbungen der letzten Jahre erweitern frühen Bestand der gestisch-abstrakten und konkret-konstruktiven Kunst und dokumentieren gemeinsam mit diesem wichtige Etappen der europäisch-amerikanischen Kunstgeschichte von 1945 bis heute.

Die Sammlung ist der universitären Lehre gewidmet und zugleich als öffentliches Museum zugänglich.

Das Campusmuseum. Sammlung Moderne auf dem Universitätsgelände und die außerhalb des universitären Terrains in Bochum-Weitmar situierte Sammlung Situation Kunst (vgl. Kunstsammlungen der Ruhr-Universität Bochum – Situation Kunst) gehören unmittelbar zum Verantwortungsbereich des Kunstgeschichtlichen Instituts; die Erweiterungsbauten der Situation Kunst 2007 und 2010 werden in Zusammenarbeit mit der Stiftung Situation Kunst betreut. 

Die Antiken- und die Münzsammlungen des universitären Museums obliegen den Instituten Archäologische Wissenschaften und Geschichtswissenschaften.

Link zu einem Beitrag von Manfred Schwarz in DIE ZEIT vom 2. Juli 2009: ZEIT-Museumsführer - Kunstmuseum Ruhr-Universität Bochum: 

Das Campusmuseum ist Teil der Ruhrkunstmuseen hier

Literatur:

  • Wappler, Fr.; Hoppe-Sailer, R. (Hg.): 2008 Kunstsammlungen der Ruhr-Universität Bochum.
    Campusmuseum: Sammlung Moderne, Düsseldorf 2008
  • Imdahl, M.: Ikonik. Bilder und ihre Anschauung, in: Boehm, G. (Hg.): Was ist ein Bild, München 1994
  • Norbert Kunisch (Hg.): Erläuterungen zur Modernen Kunst. 60 Texte von Max Imdahl, seinen Freunden und Schülern, Düsseldorf 1990
  • Imdahl, M.; Kunisch, N. (Hg.): Plastik. Antike und moderne Kunst der Sammlung Dierichs in der Ruhr-Universität Bochum, Bonn 1979