2010

Ausstellung

 

THOMAS STRUTH 
im Kubus der Situation Kunst 

2. Dezember 2010 bis 10. April 2011
KUBUS. Situation Kunst

 

bilder/struth_hermitage_2.jpg
Thomas Struth: Hermitage 2, St. Petersburg, 2005.

Die Bildsprache des Fotografen Thomas Struth gründet auf einer intensiven Auseinandersetzung mit den medientheoretischen Schriften Walter Benjamins sowie der Gestaltpsychologie und Phänomenologie. Nicht allein die Fragen einer die Wirklichkeit objektivierenden Fotografie sind für seine fotografische Haltung bedeutsam; erklärtermaßen bezieht er sich auf die Minimal und Conceptual Art und fragt, wie Fotografien wahrgenommen werden.
«Thomas Struth im Kubus der Situation Kunst» ermöglicht eine ganz besondere Kontextualisierung dieser Fragestellung. Raumbezogene Präsentationen sind für das Gesamtensemble der Situation Kunst (für Max Imdahl) von Bedeutung. Dieses Umfeld berührt eine im Werk von Thomas Struth angelegte Spezifik, denn der Künstler ist in besonderer Weise an der Wechselbeziehung von Fotografien und installativer Konstellation interessiert.
Die Ausstellung ist das Ergebnis eines museumsreflexiven Projektes, das Friederike Wappler mit Studierenden der Kunstgeschichte und in Zusammenarbeit mit Thomas Struth realisiert hat.