Ausstellungsvorschau

KUNST & KOHLE

SCHWARZ [ˈʃvaʁʦ]

4. Mai - 16. September 2018
Eine Ausstellung der Kunstsammlungen der RUB
im Museum unter Tage

  

Wenn im Jahre 2018 die Steinkohleförderung in Deutschland ausläuft, endet ein für das Ruhrgebiet prägendes Kapitel. 17 RuhrKunstMuseen nehmen den Kohleausstieg zum Anlass, um das größte städteübergreifende Ausstellungsprojekt zum Thema zu realisieren, das je umgesetzt worden ist: »Kunst & Kohle«.
Die Ausstellung »SCHWARZ [ˈʃvaʁʦ]« im Museum unter Tage ist der Beitrag der Kunstsammlungen der Ruhr-Universität Bochum. »SCHWARZ [ˈʃvaʁʦ]« richtet den Blick auf eine Farbe, die auf die Schwärze von Kohle anspielt und zugleich weiterführend die Bedeutung von Schwarz in der Kunst seit den 1960er-Jahren bis heute thematisiert.
Kunstwerke zeichnen sich dadurch aus, dass sie Wahrnehmung reflektierbar machen. Das geschieht in besonders radikaler Weise in Werken, die ästhetischen Schein konterkarieren. Die Ausstellung geht dieser Haltung nach. Sie zeigt Werke von Künstlern der Postminimal Art und der konkreten Kunst, die sich in den 1960er- und 1970er-Jahren der Wirklichkeit von Materialien und Erfahrungen im Hier und Jetzt gestellt und dabei auch Kohle oder Ruß verwandt haben. Richard Serra konterkariert mit tiefschwarzen Arbeiten illusionären Schein, Erich Reusch bezieht mit elektrostatischen Kuben Betrachter_innen ein. Und auch Bruce Nauman ruft mit schwarzer und weißer Theaterschminke die Frage nach Sichtbarkeit und Illusionismus auf.
Seit den 1990er-Jahren haben sich Künstlerinnen und Künstler auf andere Weise mit Sichtbarkeit und Entzug, Dokumentation und Fiktionalisierung, und der Bedeutung von »Schwarz« – auch im Kontext von Kunst & Kohle – auseinandergesetzt, so Miles Coolidge, Philipp Goldbach, Elisabeth Neudörfl, Lars Breuer, Jan Wawrzyniak und Susanne Weirich mit konzeptueller Malerei, Fotografien, Videos und Rauminstallationen, die in der Ausstellung zu sehen sind.

Ausstellungskataloge der beteiligten RuhrKunstMuseen zum Thema „Kunst & Kohle“ erscheinen im Wienand Verlag, Köln, im Juli 2018. Der Band »SCHWARZ [ˈʃvaʁʦ]«, hg. von Friederike Wappler, Wienand: Köln, 2018, thematisiert die gleichnamige Ausstellung im Museum unter Tage.

Eröffnung: Die Ausstellung »SCHWARZ [ˈʃvaʁʦ]« wird am 3. Mai um 18.30 Uhr im Museum unter Tage eröffnet. Weitere Informationen zur Eröffnung

Das Projekt „Kunst & Kohle“ kann dank großzügiger Unterstützungen der RAG Stiftung, der Brost-Stiftung, dem Ministerium für Wirtschaft, Innovation, Digitalisierung und Energie des Landes Nordrhein Westfalen sowie dem Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen und der Kunststiftung NRW realisiert werden.

Konzeption und Realisation der Ausstellung SCHWARZ [ˈʃvaʁʦ]:
Dr. Friederike Wappler

Wissenschaftliche Leiterin der Kunstsammlungen der RUB. Sammlung Moderne & Situation Kunst und Kuratorin der Ausstellung.

Weitere Informationen zur Ausstellungsreihe der RuhrKunstMuseen erhalten Sie unter www.ruhrkunstmuseen.com.

 

 bilder/04__coal_seam_4_web.jpg

Miles Coolidge, Coal Seam, Bergwerk Prosper-Haniel 4, 2013 © Miles Coolidge

 

logoleiste_kunstkohle.jpg

 

 

Ausstellung

Positionen. Einblicke in die Sammlung Moderne

ab Januar 2018

 

Ein Rundgang durch die Moderne-Sammlung der Kunstsammlungen der Ruhr-Universität auf dem Campus ermöglicht Begegnungen mit Werken der bildenden Kunst Europas und der USA von 1945 bis heute. Präsentierte Arbeiten gestisch-abstrakter und konstruktiv-konkreter Kunst zeugen vom "Aufbruch der Kunst" nach 1945 und der Kunst, die daran anschließt. Werke von Künstlern wie Frank Stella, Richard Serra, George Warren Rickey, Günther Uecker, Norbert Kricke, Gotthard Graubner, Gerhard Richter oder Adolf Luther führen Umbrüche in der bildenden Kunst seit den 1960er-Jahren vor Augen und Installationen von Jochen Gerz oder Christian Boltanski reflektieren künstlerisch Geschichte.

 

bilder/uecker_guenther_sandmuehle_1968_2.jpg

Günter Uecker, Sandmühle, 1968
Kunstsammlungen der RUB. Sammlung Moderne

 

 

Kunstvermittlungsprojekt

RuhrKunstNachbarn

Ein Vermittlungsprojekt der RuhrKunstMuseen
RuhrKunstNachbarn ist ein neues Kooperations- und Vermittlungsprojekt der RuhrKunstMuseen, gefördert durch die Stiftung Mercator.

 

RuhrKunstNachbarn - Museumsbesuch trifft urbanes Lernen

ab Juli 2017

An dem groß angelegten Projekt beteiligen sich 18 der 20 RuhrKunstMuseen, dabei bilden jeweils zwei Häuser eine Partnerschaft und bieten ein aufeinander aufbauendes Vermittlungskonzept mit Workshops zu einem gemeinsamen Thema.
RuhrKunstNachbarn ermöglicht eine intensive Begegnung mit Kunst und urbanem Raum über die Grenzen der Heimatstadt hinaus, um sowohl die kulturelle Vielfalt als auch die Diversität innerhalb der Region erfahrbar zu machen.

Weitere Infos finden Sie unter diesem Link!

bilder/logo_ruhrkunstnachbarn.jpg

 

 

KUNSTSAMMLUNGEN DER RUB JETZT BEI FACEBOOK

 

Die Kunstsammlungen der Ruhr-Universität Bochum/Sammlung Moderne hat ein eigenes Facebookprofil eingerichtet. Dort erhalten Sie aktuelle Informationen zu Ausstellungen, Veranstaltungen und Führungen im Campusmuseum und in Sitauation Kunst (für Max Imdahl). In der Rubrik "Kunstwerk des Monats" stellen wir Ihnen jeden Monat kurz ein neues Werk aus der Sammlung vor.

bilder/facebook.png

Den Link zum Facebook-Profil der Kunstsammlungen der RUB - Moderne finden Sie hier.